50jähriges Jubiläum der LandFrauen Hüttenberg-Lützellinden

Am 22.09.19 feierten wir unser 50jähriges Jubiläum in den Hüttenberger Bürgerstuben mit einem unterhaltsamen Nachmittag. Kaffee und ein großes Kuchenbuffett fehlten natürlich auch nicht.

Auf der Seite „Presse“ könnt ihr einen ausführlichen Bericht von Dr. Johannes Blöcher-Weil lesen.

 

Fleißige Helferinnen beim Dulges-Verkauf

 

 

 

 

Kartoffelfest des Lebenshilfe-Förderkreises auf dem Schillerplatz

Am 1.09.19 verkauften wir zugunsten der Lebenshilfe wieder Dulges mit Apfelmus. Dafür wurden über drei Zentner Kartoffeln sowie einige Kilo Mettwurst und Dörrfleisch verarbeitet. Dieses heimische „Nationalgericht“ war sehr begehrt – es bildete sich eine lange Schlange vor unserem Stand.

 

Abschlussfahrt am 18.5.2019

Unsere Abschlussfahrt am Samstag, den 18. Mai 2019 führte uns nach Dillenburg und Haigerseelbach. Es war eine sehr schöne und interessante Fahrt. Wir haben in Dillenburg den Schlossberg mit den noch erhaltenen Kasematten (Verteidigungsanlage eines Schlosses oder einer Burg) erkundet. Dabei haben wir erfahren, dass das imposante Schloss im Jahre 1760 von den Franzosen mit glühenden Kanonenkugeln beschossen wurde und deshalb dem abbrannte. Zwar verschüttet, aber noch erhalten sind die ehemaligen Verteidigungsanlagen. Wir haben diese so genannten Kasematten während einer Führung bestaunt. Auch die grüne Villa mit ihrem Wirtschafts- und Industriemuseum konnten wir erkunden. Nach einer kleinen Kaffeepause ging es weiter nach Haigerseelbach ins Leinen- und Spitzenmuseum. Hier haben wir den Weg vom Leinsamen zum Hemd kennen gelernt. Es steckt sehr viel Arbeit in einem Leinenhemd, so viel, dass dies für uns kaum vorstellbar ist. Wir konnten auch einem jungen Mann beim Spinnen von Leinen und beim Weben zu schauen. Schön, dass er dieses beiden handwerklichen Tätigkeiten noch so gerne ausübt.

 


Rote Karte für Trickdiebe und Trickbetrüger

Wie man sich vor Straftaten schützen und deren Auswirkungen abmildern kann, darüber referierte Klaus Michl vom WEISSEN RING am 17.1.19 bei der ersten Monatsveranstaltung im „Backhaussaal“ in Lützellinden. „Ein gesundes Misstrauen hat nichts mit Unhöflichkeit zu tun“, riet der Referent den 30 anwesenden Zuhörerinnen. Michl, der seit acht Jahren für die 1976 von Eduard Zimmermann („Aktenzeichen XY“) gegründete Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer tätig ist, warnte vor Straftaten wie dem Enkeltrick, Trickbetrug und Trickdiebstahl. Während des etwa 90-minütigen Vortrags stellte der Referent die vielfältigen Hilfsangebote für Opfer von Straftaten vor. Dabei wurde deutlich, dass der WEISSE RING als „Lobbyist“ für die Opfer von Kriminalität gute Arbeit leistet.
(ausführlicher Text im Hüttenberger Mitteilungsblatt Nr. 5 vom 1.2.2019)

 

Abschlussfahrt zur Kräutergärtnerei Schecker und anschließender Stadtrundfahrt in Frankfurt

Zum Abschluss des Jahresprogrammes 17/18 fuhren 41 Frauen mit dem Bus nach Frankfurt-Oberrad in die Kräutergärtnerei Schecker. Herr Rainer Schecker, seines Zeichens Frankfurts „Grüne-Soße-Pabst“ begrüßte uns und hielt einen ausführlichen Vortrag über den Anbau seiner 7 Kräuter für diese berühmte Soße. Auch weitere Gartenkräuter, gezogen in großen Kübeln, beschrieb und erklärte er. Danach konnten wir uns im „Gadde“ die Frankfurter Grüne Soße schmecken lassen. Im Hofladen gab es außerdem noch hausgemachten Kuchen und Eis sowie Kaffee-Spezialitäten.
Mit dem Bus ging es dann weiter in die Innenstadt, wo eine Stadtführerin zustieg. Während der Stadtrundfahrt erzählte sie vieles über Frankfurt, wobei wir einige Sehenswürdigkeiten zu Fuß besichtigten. Wie z.B. die schöne Alte Oper, Rundgang durch Alt-Sachsenhausen, die Paulskirche. Besonders interessant war der Gang durch die neue Altstadt, die sich Frankfurt in 6 Jahren gebaut hat. Hier wurden 35 Häuser mit historischen Außenfassaden aufgebaut, von denen die „Goldene Waage“ das prächtigste Haus ist. Zum Schluss kamen wir noch auf den Römerberg, wo der Römer seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt Frankfurt ist.
Zurück in Hüttenberg kehrten wir zum Ausklang des Tages noch in das „Steinerne Haus“ ein.

Herr Schecker beschrieb uns die Kräuter für die Frankfurter Grüne Soße

Currykraut gab es in einem großen Kübel

Vor der Alten Oper

Frau Rauscher

aus der Klappergass in Alt-Sachsenhausen

Im Innenhof eines historischen Hauses in der neuen Altstadt

Der Frankfurter Römer

Führung über den Wochenmarkt in Gießen

10 LandFrauen fuhren am 14.4. nach Gießen, um an einer Schlemmer-Wochenmarktführung teilzunehmen. Die Stadtführerin, Frau Tripp, begrüßte uns und erzählte zu Beginn, dass der Gießener Wochenmarkt ganz früher nur auf dem heutigen Marktplatz angesiedelt war. Durch verkehrstechnische Änderungen, und weil der Platz für die Händler zu eng wurde, musste er dann umziehen. Seit 1894 zieht sich der Markt vom Brandplatz über die Marktlaubenstraße bis zum Lindenplatz hin.
Rund 80 Händler und Selbsterzeuger bieten jeden Mittwoch und Samstag von 7.00 bis 14.00 Uhr ihre Produkte an, die durch Qualität und Frische überzeugen. Die Vielfalt der Waren und Gerüche, die persönliche Bedienung und Beratung und die einladende Atmosphäre lockt zahlreiche Kunden aus Gießen und dem Umland an.
Frau Tripp eröffnete uns dann, dass nun 7 Schlemmerstationen auf uns warten. Gemütlich schlenderten wir dabei über den Markt, wobei sie uns noch die eine oder andere Frage beantwortete.

Frau Tripp erklärte uns

die Regelungen des Wochenmarktes

Früchte gab es an der ersten Schlemmerstation

Antipasti bei der zweiten

Wurstproben am Stand eines Schwälmer Metzgers

Großes Blumenangebot

Hier gab es besonders guten Käse aus Eigenproduktion

Zum Abschluss süße Gebäckteilchen zu einer Tasse Kaffee

Zur Erfrischung erhielten wir an einer weiteren Station leckere frisch gepresste Säfte

 

Gesättigt von den vielerlei Köstlichkeiten waren alle überzeugt, dass diese Wochenmarktführung eine besonders gute Idee war.

 

Besichtigung der Ziegenkäsemanufaktur am 12.4.

Die Besichtigung der Ziegenmanufaktur von Prof. Dr. Steffens in Langgöns interessierte 14 Frauen. Er züchtet dort die Weiße Deutsche Edelziege. 9 Ziegen geben täglich bis zu 5,8 Liter Milch. Die Produkte daraus sind Ziegenfrischkäse, Ziegenweich- und Hartkäse mit verschiedenen Gewürzen, Milch, Molke, Butter, Sahne. Wurst- und Fleischwaren sind auch im Angebot.
Zur Verköstigung seiner Erzeugnisse hatte Dr. Steffens in sein Wohnhaus eingeladen. Dort war der Tisch reichlich gedeckt. Allen schmeckte es gut, und man hatte noch einen unterhaltsamen Nachmittag.

Weiße Deutsche Edelziegen

 

 

Laientheater in Ebersgöns

Am 14.3. wurde das Mundart-Theaterstück  „Der Zauber des Fichtenhofs“ in Ebersgöns besucht.

 

Osterbrunnen schmücken in Lützellinden am 14.03.18

Nachdem am 7.3. in der KiTa Lützellinden LandFrauen mit Vorschulkindern die Ostereier bunt bemalt hatten, wurde dann am 14.3. gemeinsam der Rathausbrunnen wieder traditionell zu einem schönen Osterbrunnen geschmückt.

 

Die Kinder halfen eifrig beim Schmücken

 

 

Der fertige Osterbrunnen mit Osterkranz

 

 

Danach schmeckten die selbstgebackenen Waffeln besonders gut.

 

Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung am 1.3.18 im „Steinernen Haus“ berichtete Anja Sames über ein breitgefächertes Veranstaltungsprogramm im abgelaufenen Geschäftsjahr und bedankte sich noch einmal besonders bei allen Helferinnen im Rahmen des Hüttenberger Maimarktes sowie der Unterstützung durch Kuchenspenden und Zubereitung sowie Verkauf von Dulges am Sommer- und Kartoffelfest der Lebenshilfe.
In ihrer Vorschau wies Anja dann auf die in diesem Jahr wieder beachtenswerten Termine und Vorhaben hin.
Von den Auftritten der Trachtentanzgruppe berichtete Helga Luh.
Reibungslos gingen die  Vorstandswahlen über die Bühne. In das Vorstandsteam wurden Petra Norsch, Heidi Dippel, Anja Sames und Margit Müller gewählt. Ausgeschieden ist Marianne Volk.
Am Kassenbericht – vorgetragen von Petra Norsch – gab es keine Beanstandungen.
Eine Reihe von Mitgliederehrungen konnte die Bezirksvorsitzende Ingrid Staaden vornehmen.

Bezirksvorsitzende Ingrid Staaden und Petra Norsch
mit den geehrten LandFrauen Margret Reinisch, Marianne Volk,
Irmgard Luh, Rosemarie Brandl und Heidrun Weber

(Foto: Weil)

Gemütlicher Nachmittag am 15.2.18

Frau Petra Roth konnte am gemütlichen Nachmittag im Paul-Schneider-Gemeindezentrum Hüttenberg 24 Frauen begrüßen, die sich für ihren Vortrag über Teespezialitäten interessierten. Sie erfuhren u.a., dass es sieben Qualitätsabstufungen bei Tee’s gibt, dass für 1 Kg getrockneten Tee 4 Kg Teepflanzen gepflückt werden müssen. Frau Roth erzählte, wie Tee gelagert, wie er richtig gekocht wird und wie lange er ziehen sollte – je nach der Sorte. Sie kochte zwischendurch 3 Sorten schwarzen Tee und zelebrierte, wie eine Tasse Tee richtig zubereitet werden sollte.  Zusammen mit einem Stück Neujahrskuchen, den Frau Roth gebacken hatte, konnten die Teilnehmerinnen den Tee genießen.

Tee mit einem Stück Neujahrskuchen

Winterwanderung

Für die Winterwanderung am 1.2.18 hatten sich 26 LandFrauen angemeldet. Es war eine schöne Idee, im Rahmen dieser Wanderung in Rechtenbach die Mediothek in der Gesamtschule Schwingbach zu besuchen. Rosi Brandl vom Team Mediothek, Bibliotheksleiterin Brigitte Schwarz und Stefanie Gold von der Gemeinde begrüßten uns herzlich und informierten ausführlich über die neue Schul- und Gemeindemediothek Hüttenberg. Sie sei Treffpunkt, Unterrichtsort, Lerntreff, Infozentrum und ein Ort der Entspannung für Jedermann. Hier können Schüler/innen, Lehrer/innen sowie alle Bürger/innen der Gemeinde Hüttenberg knapp 6.700 Medien aller Art ausleihen und vorbestellen. Rosi wies auf die vielen Angebote der Mediothek über den Bücherbestand hinaus hin. So steht den Besuchern neben Hörbüchern und DVDs auch ein großes Sortiment von Zeitschriften und Magazinen zur Verfügung. Und wer über elektronische Geräte liest, dem stehen über die Onleihe mehr als 30.000 Titel zur Auswahl. Die Ausleihe sämtlicher Medien ist kostenlos.
Als zusätzlichen Programmpunkt gaben Lothar Reitz und Rosi Brandl Leseproben aus ihren Lieblingsbüchern. Bei Kaffee, Tee, Kuchen und Schnittchen wurde sich danach recht angeregt unterhalten. Anschließend konnten wir uns noch in Ruhe in der Mediothek umsehen und Lektüre aussuchen.
Den Abschluss dieses schönen Winterwandertages bildete das gemeinsame Essen in der Pizzeria Milano.

Wir wurden ausführlich über die Mediothek informiert

Rosi Brandl las einen kurzen Text aus dem Buch „Eiskaltes Vergessen“

Auch in den Zeitschriften konnte man schmökern

Angeregtes Gespräch über Literatur

Kinoabend

Beim Kinoabend am 18.1.18 wurde uns der US-amerikanische Musikfilm „La La Land“ aus dem Jahr 2016 gezeigt. Im Mittelpunkt des Films stehen ein ehrgeiziger Jasspianist und eine aufstrebende Schauspielerin, die nach beruflichem Erfolg in Los Angeles (Spitzname: La La Land) streben und sich dabei ineinander verlieben, zum Schluß aber auf ihr privates Glück verzichten. La La Land gewann bis 2017 mehr als 200 Filmpreise und wurde für über 240 weitere nominiert. Popkorn, Chips, Salzstangen, Wein und sonstige Getränken rundeten diesen schönen unterhaltsamen Kinoabend ab.

 

Weihnachtsmarkt

Trotz heftigstem Schneetreiben war der Weihnachtsmarkt am 10.12.  in Lützellinden gut besucht. So fanden auch die ca. 80 Portionen hergestellte Chili con Carne und die Fleischkäsebrötchen am Stand der LandFrauen guten Absatz. Auch der selbstgebackene Hefekuchen war sehr begehrt. Als Getränke wurden warmer Kakao, weißer Glühwein sowie diverse Schnäpse angeboten.

 

Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier 2017 fand am 7.12. im von den Lützellindener Frauen schön weihnachtlich dekorierten Saal des Paul-Schneider-Gemeindezentrums in Hüttenberg statt. Nachdem Marianne die Anwesenden begrüßt hatte, wartete man leider vergeblich auf Pastorin Eichhorn, die eine kurze Andacht halten sollte. So begann dann das Programm mit dem ersten Stück der Akkordeongruppe, die das Lied „Tochter Zion“ zu Gehör brachte. Der folgende Programmablauf beinhaltete die vierteilige Geschichte „Die Heilige Nacht“, die von Hilde, Siggi, Petra und Brigitte vorgelesen wurde. Zwischen den vier Teilen wurde jeweils gemeinsam ein Weihnachtslied gesungen. Nach einem weiteren Akkordeonspiel führten Marianne, Hilde, Petra, Brigitte, Renate, Hannerl, Claudia und Siggi einen stimmungsvollen „Lichtertanz“ im abgedunkelten Saal vor. Die Akkordeongruppe spielte danach den beschwingten „Schneewalzer“ bevor Claudia und Renate den amüsanten Sketch „Tasse und Kännchen“ auf der Bühne spielten. Zum Ende des Programmes genoss man noch einmal ein Akkordeonspiel, und nachdem Marianne mit einem Gedicht abgeschlossen hatte, konnte sich am von den Hörnsheimer Frauen bestellten und aufgebauten Buffet gestärkt werden.

Marianne hatte die Begrüßung übernommen

Petra las einen Teil der Geschichte „Die Heilige Nacht“

Claudia und Renate beim Sketch

Ein üppiges Buffet wartete auf die Anwesenden

Geschenke basteln

Um kleine Geschenke für die Adventszeit oder zu Nikolaus zu basteln, traf man sich am 23.11. im ehemaligen Feuerwehrraum in Lützellinden. Vor allem wurden „Wohlfühltüten“ hergestellt. Vorgeschnittene Bögen Papier für das Falten der Tüten sowie verschiedene Utensilien zum Verzieren, wie Kugeln, Bänder und Bordüren waren bereitgelegt. Dann ging es unter Anleitungen von Brigitte und Silke los. Es wurde gefaltet, geklebt und verziert. Kreativität war gefragt. Für den Tüteninhalt wurden u. a. Badekugeln hergestellt, für die süße Beigabe Schoko- und Kokoskugeln, weiterhin gab man in die Tüten je einen Teebeutel, ein Teelicht und Badesalz. Zum Schluß wurde auf die Tüte eine „Anleitung für eine kleine Auszeit zur Entspannung in der Weihnachtszeit“ geklebt und ein Blatt mit einer besinnlichen Geschichte beigelegt. Eine sehr schöne Idee sei so ein selbst hergestelltes Mitbringgeschenk fanden alle Beteiligten.

Nach eifrigem Basteln

entstanden diese schönen „Wohlfühltüten“

Vortrag „Tansania“

Zu diesem Lichtbildervortrag fanden sich 24 LandFrauen am 9.11.17  im Backhaussaal in Lützellinden ein. Herr Reiner Arnold hatte diesen Vortrag von seiner Reise nach Tansania mit dem Besuch von drei Nationalparks (u.a. Serengeti) sehr informativ aufgearbeitet, so dass die Zuhörerinnen viel Interessantes über diesen ostafrikanischen Staat erfuhren.

 

Halbtagesfahrt nach Braunfels

Am 28.10.17 fuhren wir nach Braunfels, um uns das schöne Städtchen bei einer Stadtführung näher anzuschauen. Stadtführer Gerhard Adam begrüßte uns am Treffpunkt und führte uns durch den Kurpark, die historische Altstadt mit dem Marktplatz und seinem Marktbrunnen (er wurde u.a. als Kulisse für den Film James Bond 007 – Octopussy im Jahr 1982 verwendet) bis hin zum Schloß. Zu vielen schön restaurierten Fachwerkhäusern erklärte er uns deren Verzierungen oder Wappen und gab die eine oder andere lustige Geschichte dazu zum besten. Nach dem informativen Stadtrundgang kehrten wir ins Café Vogel ein, um uns bei Kaffee und einem leckeren Tortenstück aufzuwärmen. Danach besuchten wir noch ein Dekohaus, wo tolle Wohnideen und Dekorationen zu bewundern und auch zu erwerben waren. Mit vielen schönen Eindrücken fuhren wir nach Hause.

Herr Adam führte uns durch Braunfels

zeigte und erzählte interessante

Geschichten zu den Fachwerkhäusern

und dem historischen Marktplatz

 

 

Nähen mit Hilde Müller

Wie man aus alten Hemden Taschen nähen kann, lernten 12 Frauen unter Anleitung von Hilde am 12.10.17. Sie hatte alle mit den nötigen Utensilien und Unterlagen zum Schneiden ausgestattet, die zum Gelingen der Werke beitrugen. Die meisten Teilnehmerinnen hatten ihre eigene Nähmaschine mitgebracht. Die emsigen, fleißigen Näherinnen waren ganz bei der Sache und fanden, dass eine solche Verwertung von alten Hemden eine gute Idee sei. Es wurden ebenso auch 3 Rucksäcke aus Hemden angefertigt.

Der Stoff wird zugeschnitten

und mit den Nähmaschinen

zu Taschen genäht

Vortrag und Vorstellung „Reha-Sport“

14 LandFrauen interessierten sich am 28.9.17 für die Vorstellung des Reha-Sportes durch Bettina Heinz. Er sei sinnvoll bei Erkrankungen Orthopädie und Innere Medizin. Der Hauptbestandteil der Reha-Arbeit ist: Wie sitze, wie stehe und wie laufe ich. Daher hörte man immer wieder die Anleitung von ihr: „Oberkörper gerade, Brust raus, Kopf zurück, Po anspannen, Bauch rein, Füße gerade!“ Zusätzlich bietet sie Kurse an, wie „Rücken Aktiv“ und „Standfest und Stabil“.

 

Herbstfest mit Programmeröffnung    

Am 17.9.17 fand das Herbstfest statt, das wegen des unbeständigen Wetters in das Vereinsheim des Kaninchenzuchtvereins verlegt wurde. Zum Mittagessen gab es Kasseler Braten, dazu viele von den Vorstandsfrauen hergestellte köstliche Salate. Dann wurde das neue Jahresprogramm 2017/2018 von Silke Wawra und Margit Müller ausführlich vorgestellt und Näheres dazu erörtert. Zum Kaffee später konnte man noch leckere selbstgebackene Kuchen und Torten genießen, bevor das Herbstfest gemütlich ausklang.

Anja und Margit bei der Programmvorstellung

 

Kartoffelfest des Lebenshilfe-Förderkreises

Das Kartoffelfest des Lebenshilfe-Förderkreises fand erstmals im Rahmen des Wetzlarer Brückenmarktes am 3.9.17 auf dem Schillerplatz statt. Einige unserer LandFrauen hatten wieder das heimische „Nationalgericht“ Dulges zubereitet und dafür über drei Zentner Kartoffeln sowie einige Kilo Mettwurst und Dörrfleisch verarbeitet und ca. 360 Portionen zubereitet. Mit Apfelmus dazu gereicht war Dulges sehr begehrt und fand reißenden Absatz.

Dulges war sehr begehrt

Es gab viel zu tun

Stets gut gelaunt

      (Foto: Volkmar, WNZ)                                                          (Foto: Volkmar, WNZ)

 

Sommerfest der Lebenshilfe
– ein Dankeschön –

Die Lebenshilfe in Wetzlar bedankt sich ganz herzlich bei allen Kuchenbäckerinnen, die damit zum Gelingen des Sommerfestes am  23.6.17 beigetragen haben. Wie immer    haben sich alle Teilnehmer/innen riesig über die leckeren Kuchen gefreut.

 

Maimarkt in Hüttenberg am 27. und 28.5.17

Im Hof von Marianne Volk gab es wieder Torten und Kuchen von den LandFrauen,

die sich die vielen Besucher bei strahlendem Sonnenschein schmecken ließen

  (die Bilder öffnen sich mit einem Doppelklick komplett!)

 

Abschlussfahrt nach Rheinhessen

Eine richtig schöne, angenehme Fahrt war die Abschlussfahrt am 29.4.17 nach Rheinhessen nach Aussage der 48 Teilnehmerinnen. Sie führte zunächst nach Bad Kreuznach, eine sehr schöne Kurstadt mit Wohlfühlcharakter im Nahetal. Heute außerdem eine gute Adresse für Wellnessurlauber. Bei der Ankunft gab es erst einmal ein Frühstück für alle mit Weck, Worscht und Käse. Dann wurden wir mit der Expressbahn „Blauer Klaus“ in gemütlichem Tempo an die schönsten und interessantesten Flecken der Stadt gefahren, wobei die Sehenswürdigkeiten alle gezeigt und vom „Lokführer“ erklärt wurden. Anschließend hatten wir noch 1 1/2 Stunden Zeit zur freien Verfügung, die zum Bummeln oder Kaffee trinken genutzt wurde. Danach ging die Fahrt weiter zum rheinhessischen Weingut Breitenbach in Frei-Laubersheim. In einem gemütlichen, schön dekorierten Raum wurden wir begrüßt und nach Weinkellerei-Besichtigung mit Weinprobe gab es später noch ein deftiges Abendessen. Natürlich konnte anschließend auch Wein gekauft werden. Es war ein gelungener Tagesausflug bei wunderschönem Wetter!

 

Gemütlicher Nachmittag und „Frühchenstricken“

29 Frauen hatten am 16.2.17 einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. Gleichzeitig waren sie aber auch eifrig dabei, unter Anleitung von Brigitte Merschrod kleine Mützchen, Söckchen und Pucksäckchen für die Frühgeborenenstation in Marburg zu stricken. Diese winzigen Teile gibt es nämlich nicht zu kaufen! Die Teilnehmerinnen hatten Stricknadeln und Strumpfwollreste mitgebracht und hatten Freude daran, solche wärmenden kleinen Sachen für Frühchen zu stricken. Etliche haben noch zu Hause weitergestrickt, und ihre Stücke dann zu Brigitte gebracht.

Winzige Mützchen und Söckchen

sowie Pucksäckchen

wurden für die Frühgeborenenstation gestrickt

Wir besuchen den Gießener Anzeiger

Am 31.1.17 fuhren 15 LandFrauen zur Besichtigung des Gießener Anzeigers. Von zwei Mitarbeitern freundlich in Empfang genommen, wurde  zuerst ein Kurzfilm gezeigt, der uns die wichtigsten Fakten zur Entstehung einer Zeitung näher brachte.
Daraufhin erklärte uns eine Mitarbeiterin das Druckverfahren. Dieses nennt man „Offsetdruck“, es ist ein indirektes Druckverfahren, das bedeutet, dass nicht direkt von der Druckplatte auf Papier gedruckt wird, sondern zunächst auf ein Gummituch, und erst danach wird die Seite auf das Zeitungspapier übertragen.
Anschließend besichtigten wir das Druckhaus. Als erstes trafen wir auf den Chefredakteur der Lokalseite. Er erklärte uns den Aufbau der Zeitung und erzählte, dass den Redakteuren viele Informationen, die man in der Zeitung lesen kann, von der Deutschen Presseagentur (dpa) zur Verfügung gestellt werden.
Danach gingen wir zu den technischen Geräten, die uns sehr beeindruckten. Zuerst sahen wir die kleinste Druckmaschine, die unter anderem Telefonbücher und Werbemagazine druckt. Außerdem wurde uns eine Maschine gezeigt, die wie eine Achterbahn aussieht und Zeitungen transportiert. Die Maschine verteilt Werbeprospekte gleichmäßig auf die Zeitungen. Anschließend gingen wir weiter zu den großen Druckmaschinen der MAZ und des Gießener Anzeigers. Wir erfuhren, dass ca. 20 km Zeitungspapier pro Tag benötigt werden. Es können 48 Seiten auf einmal und 35000 Zeitungen in einer Stunde gedruckt werden. Dabei wurden uns auch technische Neuheiten, wie z.B. der Farbdruck vorgestellt.
Zum Ende unseres Rundganges wurde uns das „Schwimmbad“ des Hauses gezeigt, welches im Falle eines Brandes als Löschteich verwendet wird, damit man schon bevor die Feuerwehr eintrifft mit dem Löschen beginnen kann, denn bei der Menge an Papier könnte schnell das gesamte Gebäude in Flammen stehen.
Im Anschluss an diese interessante Betriebsführung fuhren wir zum „Alt-Gießen“, wo dieser Tag mit einem gemeinsamen Abendessen einen schönen Ausklang fand.

 

Wir kochen „Partytöpfe“

Unter Anleitung von Jutta Jung und Anja Sames kochten wir am 19.1.17 im Gemeindezentrum Hüttenberg sieben verschiedene Partygerichte. Die Beiden hatten die Zutaten besorgt. Aufgeteilt in Kleingruppen zu je 3 – 4 Personen wurde je ein Gericht zubereitet und natürlich anschließend – zum Teil mit einem Glas Wein dazu – verspeist. Den Teilnehmerinnen hat das gemeinsame Kochen viel Spaß gemacht, und alle fanden die Speisen lecker und gut.


Osterbasteln

Beim Osterbasteln am 30.3.17 wurde mit sogenanntem Blaudruck – ein Färbeverfahren, mit dem Muster im Handdruck auf Stoffe aufgedruckt werden – gearbeitet. Die mit schönen Motiven bedruckten Stoffteile wurden dann auf eine Passpartout-Karte geklebt.  So konnten wunderschöne Geschenkkarten selbst hergestellt werden.

 

Laientheater in Ebersgöns

Am 29.3.17 wurde wieder das Laientheater in Ebersgöns besucht. Gespielt wurden dieses Jahr zwei Mundartstücke.
„Ein alter Esel geht aufs Eis“ und „Das Geständnis im Kartoffeldämpfer“.


Osterbrunnen schmücken in Lützellinden am 29.3.17

Wie es schon Tradition vor Ostern ist, schmückten die LandFrauen mit Vorschulkindern von Lützellinden auch in diesem Jahr, und zwar bereits zum 13. Mal, wiederum den Rathausbrunnen in der Ortsmitte zu einem schönen Osterbrunnen. Nach getaner Arbeit gab es für alle Beteiligten Waffeln und Kakao.

 

Besichtigung einer Seifenmanufaktur

21 LandFrauen interessierten sich am 23.3.17 für die Seifenherstellung in einer Seifenmanufaktur in Wetzlar, die dort noch nicht allzu lange ansässig ist. Frau Banach-Rogage und ihr Ehemann haben sich mit Leib und Seele der Seifensiederei verschrieben. In der Seifen-Küche konnte man bei der Produktion der Seifen zusehen. Auch die Zusammenhänge der Reaktion von Laugen und Fetten sowie der Einfluss diverser Zugaben auf das Ergebnis bei der Herstellung erklärte Frau Banach-Rogage. Nicht nur Naturseifen – auch Badezusätze, Kosmetikprodukte, Kräuterkissen und Seifenschalen sind in der Seifenmanufaktur zu haben.
Eine Stadtführung durch die Wetzlarer Altstadt rundete diesen schönen Nachmittag ab.

Die Frauen verfolgen interessiert

die Herstellung von Seife

Eine 3-D-Seife mit dem Wetzlar-Motiv

Viele Naturprodukte im Verkaufsraum

 

 

Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung fand am 2.03.17 wiederum in der Gaststätte „Zum Steinernen Haus“ statt. Nach Begrüßung und Totenehrung berichtete Schriftführerin Anja Sames über die vielfältigen Veranstaltungen und Vorträge im vergangenen Geschäftsjahr. Auch gab sie einen Ausblick über die kommenden geplanten Aktivitäten. Aktuell hat der Verein 199 Mitglieder.
Keine Beanstandungen gab es am Kassenbericht von Kassiererin Petra Norsch.
Helga Luh berichtete über die Tanzgruppe und deren Auftritte im letzten Jahr.
Im Rahmen der Versammlung ließen sich die Frauen von Tanja Engel eine Hygieneschulung für den Stand auf dem kommenden Maimarkt geben.
Auch standen eine Reihe Mitgliederehrungen auf der Tagesordnung.
Zum Schluß klang die Jahreshauptversammlung mit einem gemeinsamen Essen, dessen Kosten der Verein übernahm, aus.

Hannerl Ruppel, Ulrike Weiser, Inge Damm, Bärbel Spengler,

Monika Sames, Marliese Althen, Marianne Volk

und vorne: Christa Jung

(Foto: Weil)


(Der komplette Pressebericht von Dr. Johannes Weil ist auf unserer Seite „Presse“ nachzulesen)

 


Weihnachtsmarkt

Wie es schon länger Tradition ist, hatten wir am 11.12.16 beim Weihnachtsmarkt in Lützellinden wieder einen Stand auf dem Backhausplatz, wo Chili, Fleischkäse, heiße Getränke und Hefekuchen angeboten wurden.

 

Besichtigung der Firmen Läderach und Holzkretz

37 Frauen besichtigten am 8.12.16 die Schweizer Chocolaterie Läderach in Manderbach, einem Stadtteil von Dillenburg. Sie bietet auf 250 Quadratmeter ChocoAtelier und Schoggi-Erblebnis-Welt. Während einer Führung konnten die Besucherinnen die Konditoren „hinter den Kulissen“ bei ihrer Arbeit beobachten und bekamen dabei einen Eindruck über die gesamte Produktion der süßen Köstlichkeiten. Zwischendurch war Naschen erlaubt, z. B. am Schokobrunnen. Natürlich wurden zum Schluss auch feine Pralinen eingekauft.
Anschließend wurde noch die gegenüberliegende Firma Holz-Kretz aufgesucht, wo Wohnkultur und Lebensart zu bewundern waren. Und natürlich die einzigartig kreierte Weihnachtsaustellung.

 

Weihnachtsfeier am 1.12.16

Die Weihnachtsfeier fand in diesem Jahr in den Hüttenberger Bürgerstuben statt. Nach der Begrüßung durch Silke und einer Andacht, gehalten von Thomas Müller, trug Rosi Brandl ein Gedicht über die „Bescherung“ vor. Im weiteren Verlauf des Programmes erzählte Silke die Geschichte Weihnachten wie früher: „Oma ist ein Weihnachtsengel“. Nach einem Gedicht von Ilona ging es musikalisch weiter, wobei Volker Schmitz zwei Lieder mit Gitarrenbegleitung vortrug. Die Lacher auf ihrer Seite hatten  Anette, Regina, Ilona und Margit mit dem Sketch „TV-Salat“. Rosi hatte noch eine Geschichte zu erzählen: „Warum mir Weihnachten gefällt.“ Zwischen den schönen Vorträgen wurden natürlich gemeinsam Weihnachtslieder gesungen, begleitet am Klavier von Daniel Jung, der außerdem noch eigene Stücke zu Gehör brachte.

 

Wir wickeln und dekorieren Weihnachtskränze

Diese kreative Veranstaltung ist leider ausgefallen.

 

Bildervortrag über Nepal

Nachdem Silke Wawra die Teilnehmerinnen mit einem landestypischen Gericht und entsprechendem Tee auf den nachfolgenden Vortrag eingestimmt hatte, genossen 16 LandFrauen am 3.11.16 eine Bilderreise von Volker Schmitz über seine Erlebnisse in Nepal.

 

„Zu schade für die Tonne“

Ein Vortrag von Petra Roth aus Langsdorf über die Verschwendung von Lebensmitteln fand am 20.10.16 bei den LandFrauen  großes Interesse. Die Meisterin der Hauswirtschaft gab zunächst eine umfassende Einführung in das Thema Lebensmittelverschwendung und zeigte auf, was jeder persönlich tun kann. Dazu gehörten Tipps zur Hygiene sowie Lagerung und Umgang mit Lebensmitteln im Haushalt ebenso wie der richtige Umgang mit Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdaten.
Man verschwende nicht nur Lebensmittel, wenn man Nahrung wegwerfe, sondern schade auch der Umwelt und so letztendlich auch der eigenen Person. Zum Beweis, dass viele Lebensmittel auch nach dem Ablaufdatum noch genießbar sind und nicht in die Abfalltonne gehören, hatte der Vorstand abgelaufene Lebensmittel gesammelt. Davon wurden – zusammen mit Frau Roth – einige schmackhafte Speisen zubereitet wie Chilli mit Vollkornnudeln, Häppchen von Toastvarianten, Puddings usw. und den Anwesenden serviert.
Der Rat von Frau Roth: mit Augen und Nase die „abgelaufenen“ Lebensmittel kontrollieren und entscheiden, was noch verwendet werden kann.
Der Vorstand dankte der Referentin für ihren aufschlussreichen Vortrag.

 

Sinnenpark „Menschen begegnen Jesus“

Eine kleine Delegation besuchte am 6.10.16 den Sinnenpark der evangelischen Gemeinschaft in Lützellinden.

 

Besichtigung der Firma Pascoe, Gießen

An einer interessanten Führung am 5.10.16 in der Firma Pascoe, Naturmedizin, Gießen nahmen 15 Personen teil.

Pascoe Naturmedizin gehört zu den traditionsreichsten Unternehmen im Bereich Naturheilkunde in Deutschland. Das in dritter Generation von Jürgen F. Pascoe geleitete Familienunternehmen hat sich in den Jahren seit seinem ersten Geschäftsjahr 1895 zu einem der führenden nationalen und internationalen Naturmedizin-Hersteller entwickelt. Mittlerweile arbeiten rund 200 Beschäftigte im Stammsitz in Gießen sowie der Zweigniederlassung im österreichischen Wien und dem Tochterunternehmen in Toronto, Kanada.
Zur Pascoe-Sammlung gehören etwa 200 naturheilkundliche Arzneimittel. Dazu gehören pflanzliche Medikamente, Hochdosis-Vitaminpräparate, homöopathische Komplexmittel und Nahrungsergänzungsmittel. Dabei berücksichtigt die Vielfalt an Arzneimitteln die komplexen Anforderungen an Gesundheits-Produkte. Der Erfolg gibt auch international Recht: In über 30 Länder weltweit werden die Produkte exportiert, Tendenz steigend.

Von der durchaus informativen Besichtigung dieser Firma – ganz in unserer Nähe – waren die Teilnehmerinnen sehr angetan.

 

Kinoabend

23 Frauen hatten sich am 29.9.16 im Kirchenzentrum Hüttenberg eingefunden, um einen gemütlichen Kinoabend zu verbringen. Gezeigt wurde der Spielfilm „Die Herberge zur 6. Glückseligkeit“. Ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1958. Der Film beruht auf den Erlebnissen der britischen Missionarin Gladys Aylward. Mit obligatorischem Popkorn, Salzgebäck und Getränken war es ein schöner Abend!

 

Programmeröffnung 2016/2017 und Herbstfest

Am 11.9.16 beim gut besuchten Herbstfest in Lützellinden wurde das Jahresprogramm 2016/2017 vorgestellt. Bratenfleisch und von den Frauen hergestellte Salate schmeckte allen zur Mittagszeit und später auch Kaffee und Kuchen. Da die Tanzgruppe der LandFrauen Hüttenberg/Lützellinden gleichzeitig ihr 25-jähriges Jubiläum feierte, erfreute sie die Anwesenden mit einigen Tänzen.

 

——————————————————————————————————————————————————————————-

Ferienpassprogramm und damit Endes des Jahresprogrammes 2015/2016

Im Rahmen des Ferienpassprogrammes der Gemeinde Hüttenberg beteiligten wir uns mit einem kleinen Nähkurs. Obwohl es viele Anmeldungen gab,  konnten wir hierfür leider nur 10 Kinder annehmen. Mit Hilfe und unter Anleitung der Frauen wurden kleine bunte Täschchen genäht. Die Kinder waren begeistert bei der Sache und freuten sich, ihre hergestellten Werke mit nach Hause zu nehmen.

 

Sommerfest der Lebenshilfe am 21.7.16

Hierfür waren wir LandFrauen wieder gerne bereit, viele selbstgebackene Kuchen zu spenden, die reißenden Absatz fanden.

 

Hessentagsfestzug in Herborn am 29.5.16 mit Teilnahme unserer Trachtentanzgruppe

(bitte Doppelklick auf das jeweilige Foto, dann öffnet sich das komplette Bild)

Nachdem wir unseren Platz im Festzug gefunden hatten, wurde sich erst einmal richtig gestärkt, denn

Nachdem wir unseren Platz im Festzug gefunden hatten, wurde sich erst einmal richtig gestärkt, denn

dann hieß es warten,

dann hieß es warten,

warten,

warten,

warten,

warten,

warten........

warten……..

 

 

bis es endlich losging.

bis es endlich losging.

Doch dann machte es Spaß,

Doch dann machte es Spaß,

unsere schöne Hüttenberger

unsere schöne

Tracht im Festzug vorzuführen -

Hüttenberger Tracht

- auch die Arbeitstracht

im Festzug vorzuführen

Besuch einer Chicoréefarm und der koziol Glücksfabrik am 30.4.16

Der letzte Programmpunkt unseres Jahresprogrammes 2015/2016 war die Abschlussfahrt mit dem Besuch einer Chicoréefarm und der koziol Glücksfabrik.
Zuerst fuhren wir auf den Neuwiesenhof in Otzberg/Lengfeld, dem einzigen hessischen Erzeuger der vielseitig verwendbaren Pflanze Chicorée. Wir kennen Chicorée, wie er beim Gemüsehändler oder im Lebensmittelmarkt angeboten wird, doch genügend gewusst über das lichtscheue Wintergemüse hatten wir bisher nicht. Der Hausherr, Herr Storck, führte uns durch den Betrieb und erzählte uns viel zum Thema Chicorée, der auf 40 ha angebaut wird, woraus täglich 2 1/2 bis 3 Tonnen Chicorée in den Handel gelangen. In der Küche wird Chicorée roh, gekocht, süß oder herzhaft zubereitet. Das Gemüse enthält viele wertvolle Mineralstoffe.
Der Neuwiesenhof deckt keinesfalls den heimischen Bedarf. Wer sicher gehen will, dieses heimische Gemüse zu kaufen, muss auf die Erzeuger-Nummer 6583 achten.
Nach der sehr informativen Besichtigung fanden wir uns im Pavillon zu einem hervorragenden 5-Gänge-Menü ein.
Schließlich konnten wir noch frischen Chicorée direkt vom Erzeuger erwerben.
Nach einem Dank an Herrn Storck sprachen alle Besucher von einer gelungenen Veranstaltung.

Danach fuhren wir zum nächsten Ziel – der koziol Glücksfabrik. Die Glücksfabrik ist ein Ort, an dem Kreativität und Geschicklichkeit ihren Ausdruck findet. Sie produziert Design-Gegenstände aus Kunststoff in bunten Farben, wie z.B. ausgefallene Küchenhelfer und viele weitere dekorative Accessoires für Küche, Bad und Wohnen. Die Glücksfabrik umfasst drei Bereiche: das koziol-Museum, die Glückskantine und das Design-Outlet. Das Museum zeigt die Firmengeschichte in einem chronologischen Maschinenpark des Glücks von 1912 über die Gegenwart bis in die Zukunft hinein.
In der Glückskantine in origineller Atmosphäre wurden wir zum Schluss noch mit leckerem Kuchen und Kaffee verwöhnt.

Unter dem Eindruck der beiden so unterschiedlichen Besichtigungen an diesem Tag ging eine gelungene Abschlussfahrt zu Ende.

 

Bezirkslandfrauentag am 17.3.16

(Siehe Zeitungsbericht auf unserer Presseseite)

 

Jahreshauptversammlung mit Wahlen

Am 3.3.16 fand die Jahreshauptversammlung  statt. Leider waren nur 39 Mitglieder anwesend! Nach der Eröffnung und Begrüßung der Vorsitzenden Jutta Jung und ihrem Hinweis, dass es im vergangenen Geschäftsjahr keine verstorbenen Mitglieder gab, trug Schriftführerin Anja Sames den Jahresbericht vor und berichtete über das abwechslungsreiche Programm. Auch gab sie einen Überblick über die kommenden geplanten Veranstaltungen.  Dann folgte der Kassenbericht von Kassiererin Lieselotte Engel. Edith Hofmann und Rosi Brandl hatten die Kasse geprüft und fanden keine Beanstandungen. Zur turnusmäßig neuen Kassenprüferin erklärte sich Hilde Müller bereit.
Helga Luh berichtete über die Tanzgruppe. Diese hatte ein sehr aktives Jahr mit 29 Übungsstunden und 10 Auftritten. Überdies ist das Jahr 2016 ein Jubiläumsjahr – die Tanzgruppe besteht 25 Jahre. Sie wird einen Auftritt beim diesjährigen Hessentag in Herborn haben und im Festzug dabei sein.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ verabschiedete Petra Norsch die drei Vorstandsdamen Jutta Jung, Heidi Birkenstock und Lieselotte Engel und überreichte ihnen ein kleines Geschenk sowie einen Blumenstrauß.
Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurden Brigitte Merschrod, Anette Blecher und Silke Wawra neu in das Leitungsgremium gewählt und bilden nun mit den bisherigen Mitgliedern Margit Müller, Anja Sames, Marianne Volk, Heidi Dippel und Petra Norsch ein Vorstandsteam, das einstimmig gewählt wurde.

Der neue Vorstand: Anette Blecher, Petra Norsch, Anja Sames, Margit Müller, Brigitte Merschrod, Heide Dippel, Silke Wawra und Marianne Volk (von links) (Foto: Weil)

Der neue Vorstand:       Anette Blecher, Petra Norsch, Anja Sames, Margit Müller, Brigitte Merschrod, Heide Dippel, Silke Wawra und Marianne Volk (von links)
(Foto: Weil)

Für ihre langjährige Zugehörigkeit zu den LandFrauen ehrte die scheidende Vorsitzende Jutta Jung noch folgende Jubilare:

Bereits seit 25 Jahren dabei sind Gertrud Bork, Roswitha Ferber, Helga Luh, Hiltrud Luh, Ruth Rühl und Christine Schweidler. Schon seit 40 Jahren halten dem Verein Heidrun Jung, Erna Mack, Lieselotte Schmidt, Irmgard Weber und Inge Zörb die Treue. Seit einem halben Jahrhundert sind Brigitte Pahlich und Rosel Volk Landfrauen und seit 60 Jahren sind Gertrud Weber, Loni Weber und Magdalene Will Mitglieder. Neben einer Urkunde erhielten alle Jubilare einen Blumengruß des Vereins.

Ehrungen: Jutta Jung, Brigitte Pahlich, Helga Luh, Heidrun Jung, Roswitha Ferber, Gertrud Bork, Irmgard Weber, Ruth Rühle, Gertrud Weber, Hiltrud Luh, Magdalene Will (von links) (Foto: Weil)

Ehrungen: Jutta Jung,   Brigitte Pahlich, Helga Luh, Heidrun Jung, Roswitha Ferber, Gertrud Bork, Irmgard Weber, Ruth Rühl, Gertrud Weber, Hiltrud Luh, Magdalene Will (von links)
(Foto: Weil)

 

(Zum Bericht von Johannes Weil bitte auf die Seite Presse klicken!)

 

Laientheater in Ebersgöns

Am 16.3.16 besuchte man das Laientheater in Ebersgöns. Gespielt wurde das amüsante Stück „Chaos im Laden“.

 

Ostereier malen am 2.3.16 und Osterbrunnen schmücken am 9.3.16

Eine schöne Tradition vor Ostern ist, dass LandFrauen mit Vorschulkindern von Lützellinden Ostereier bemalen, mit denen dann der Rathausbrunnen in der Ortsmitte zu einem schönen Osterbrunnen geschmückt wird. Dieses Jahr bereits zum 12. Mal.  Danach gab es für alle Beteiligten Waffeln und Kakao.

 

„Der Weg ist das Ziel“.  Auf den Spuren des heiligen Jakobus.

Einen gemütlichen wie auch interessanten Nachmittag hatten wir am 25.2.16 im Hüttenberger Paul-Schneider-Gemeindezentrum. Zunächst wurde Kaffee getrunken und dazu die von den Vorstandsfrauen gebackenen leckeren Torten genossen. Danach hielt Victoria Jung – Tochter unserer Vorsitzenden Jutta – einen Bildervortrag über den Jakobsweg in Spanien. „Ich bin dann mal weg“ (wie Hape Kerkelings Buchtitel) eröffnete sie ihrer Familie im Februar 2015 und lief mit schwerem Rucksack in 28 Tagen über 800 Kilometer von Saint-Jean-Pied-de-Port bis Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakob, seit über 1000 Jahren Ziel für Gläubige aus der ganzen Welt. Was sie auf dieser Pilgerreise erlebte an Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch an Hilfsbereitschaft und Freundschaften und Momente, die für alle Entbehrungen entlohnten, schilderte sie uns ansehnlich bei ihrem Vortrag. Sie beschrieb uns jede Etappe, erzählte uns von anderen Pilgern, die sie kennenlernte,  über manche Eigenarten und Rituale.  Und natürlich von dem emotionalen Augenblick, als das Ziel, die Kathedrale von Santiage de Compostela,  erreicht war. Es war ein schöner unterhaltsamer Nachmittag!

 

„Einblick in einen Fleischgroßhandel“
und Winterwanderung

Am 28.1.16 hatten sich 27 LandFrauen zu Fuß und auch mit dem PKW auf den Weg gemacht, um in Lützellinden den Fleischgroßhandel Färber zu besichtigen. Begrüßt und willkommen geheißen wurden wir zunächst mit einem Glas Kürbisseco. Dann bekleideten sich alle der Hygiene wegen mit einem weißen Kittel und Folienschuhüberzieher. Beim anschließenden Rundgang durch den hohe Sauberkeit ausstrahlenden Betrieb bekamen wir einen interessanten Einblick in die Arbeitsabläufe dieses Fleischzerlegebetriebes, der 13 Arbeitsplätze bietet, seinen Firmensitz in Emmendingen (Baden-Württemberg) und deutschlandweit 25 Niederlassungen hat. Schweine, Rinder, Jungbullen, Kälber und auch Lämmer stammen von Züchtern aus dem heimischen Raum. Die in Aschaffenburg geschlachteten Tiere werden bei Färber zerlegt und das Fleisch zum allergrößten Teil an Metzgereien und an die Gastronomie in der Region geliefert. Für den privaten Verbrauch sind in einem Verkaufsraum Frisch- und Tiefkühlwaren zu bekommen.
Nach diesem informativen Rundgang wanderten wir zum nahe gelegenen MAXI-Autohof, wo die Kaffeetafel auf uns wartete. Nach Kaffee und Kuchen schilderte uns der Betreiber des Autohofes, was dieser alles bietet, z. B. den Gasthof für 160 Gäste, Außenterrasse mit weiteren 100 Sitzplätzen, den Shop, die Tankstelle, 135 LKW-Parkplätze. 64 Mitarbeiter/innen sind hier beschäftigt, und es werden dringend weitere gesucht.
Es war ein interessanter Nachmittag, an dem wir viel über zwei Betriebe in unserer Region erfuhren.IMG-20160215-WA0000
IMG-20160215-WA0001 20160128_160711_resized 20160128_160641_resized

 

„Frau Müller muss weg“

Ein Kinoabend im Paul-Schneider-Gemeindezentrum Hüttenberg stand am 21.1.16 auf dem Programm der LandFrauen. Und ca. dreißig waren gekommen, um sich die Filmkomödie „Frau Müller muss weg“ von Regisseur Sönke Wortmann aus dem Jahr 2015 anzusehen. Ein sehenswerter Film um die Klassenlehrerin einer Grundschule, wo besorgte Eltern behaupten, die Lehrerin sei schuld an den schlechten Noten ihrer Kinder und sie auffordern, die Klasse abzugeben.
Mit Getränken und Knabbereien wie z.B. selbsthergestelltem Popkorn war es ein gemütlicher Filmabend.

 

Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr, am 13.12.15, hatten wir auf dem Backhausplatz in Lützellinden wieder einen Stand, an dem Chili, Fleischkäse, heiße Getränke und Hefekuchen ihren Absatz fanden.


Weihnachtsfeier 2015

Die Weihnachtsfeier am 3.12.15 fand im Lützellindener Kirchenzentrum statt. Der u.a. mit viel Kerzenlicht weihnachtlich schön dekorierte Saal war gut besetzt. Nach der Begrüßungansprache der Vorsitzenden Jutta Jung führte Helga Luh durch das abwechslungsreiche Programm, das die Lützellindener Mitglieder zusammengestellt hatten. Frau Pfarrerin Ute Kannemann hielt zunächst eine sehr besinnliche Andacht, die in dieser  Zeit der zahlreich ankommenden Flüchtlinge nachdenklich machte. Dann wechselten gemeinsam gesungene Lieder mit Weihnachtsgedichten und -geschichten – vorgetragen von Helga Luh, Edith Hofmann,  Roswitha Ferber, Petra Norsch, Doris Zülch und Anja Sames – ab. Dazwischen erfreuten Judith Watz, Alexandra Reklies und Anette Dippel die Gäste mit wunderschönen Gesangsstücken und Klavierbegleitung. Die Lacher auf ihrer Seite hatten Heidi Dippel und Gabi Jung mit dem lustigen Sketch: „Germany Next Top“-Modell“, bei dem sie vorführten, wie man eine Herrenunterhose Feinripp in verschiedenen Bekleidungsvarianten tragen kann. Am Ende des Programmes bedankte sich Jutta bei allen Helferinnen und der guten Organisation dieser Weihnachtsfeier und lud anschließend zum reichlichen Buffet ein.


Basteln zur Weihnachtszeit

Am 19.11.15 fanden sich interessierte und kreative LandFrauen im Hüttenberger Kirchenzentrum ein, um aus Materialien wie Stroh, Papier und Perlen Sterne für die Weihnachtsdekoration zu basteln.

 

„Oktoberfest auf Hessisch“

Am Sonntag, den 11.10.15 hatten wir LandFrauen zum Herbstfest mit hessischen Spezialitäten eingeladen. Es gab Rippchen mit Sauerkraut und Brot. Dann verbrachte man noch einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.

 

Programmeröffnung 2015/2016
mit einem Vortrag von Ernährungsfachfrau Helene Bernhardt über Nüsse, Samen und Kerne

„Kleine Kraftpakete: Nüsse, Kerne, Samen!“
Nüsse als kleine Kraftpakete – kann das sein? Nüsse sind doch kalorien- und fettreiche Dickmacher? Dieses Image hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Zwar enthalten Nüsse viel Fett und daher viele Kalorien, doch heute weiß man: Sie haben mehr zu bieten!
Ernährungsfachfrau Helene Bernhardt informierte uns am 24.09.15 über ihre wertvollen Inhaltsstoffe, Tipps für den Einkauf, Lagerung und Zubereitung. Sie erklärte vielerlei Sorten, wie Hasel-, Wal- und Paranüsse, Pistazien und Erdnüsse, Cashew-, Kürbis-, Pinien- und Sonnenblumenkerne, Sesam- und Leinsamen usw.  Nüsse und Co. seien zwar sehr fetthaltig, enthalten jedoch die gesunden pflanzlichen Fette. Die Omega-3-Fettsäuren sind mittlerweile durch ihre positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System bekannt und den meisten Fetten in den Nüssen wird eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel zugeschrieben.
Für eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist der regelmäßige Verzehr von Nüssen, Kernen und Samen ein echter Geheimtipp. Sie versorgen unseren Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen und lassen sich vielseitig in der Küche einsetzen.
Nach dem Vortrag gab es leckere Kostproben von Erdnuss-Lauch-Suppe, Nudelsalat mit Pinienkernen, Nusstiramisu, Sonnenblumenecken, Haselnusscreme und Käse-Nüsse mit Walnusskernen.

 

 

LandFrauen unterwegs im Spreewald
(Diese exklusive Busreise vom 9. bis 12.7.15 war ein Angebot für den BezirkslandFrauenverein Wetzlar)

40 aktive LandFrauen aus dem Bezirk Wetzlar waren 4 Tage im Spreewald unterwegs.
Bereits auf der Hinfahrt machten wir eine Hofbesichtigung bei Arnstadt mit Schäferei und Käserei, hier hatten wir Gelegenheit zum Mittagessen.
In unserem komfortablen Hotel Lehde/Spreewald angekommen, wurde die Gruppe mit einem Sektempfang begrüßt. Eine Kahnfahrt durch den romantischen Ort Lehde und Umgebung vermittelte Impressionen von der Ursprünglichkeit und Vielfalt in Flora und Fauna in einer der schönsten deutschen Naturlandschaften.
Die beiden folgenden Tage waren ausgefüllt mit Ausflügen und Besichtigungen im Oberspreewald. Für die sportlichen Frauen unter uns stand an beiden Ausflugstagen das Fahrrad zur Verfügung.
Die erste Station war ein Betrieb, der die berühmten Spreewälder Gurken konserviert. Spreewälder Spezialitäten wie Gurken, Meerrettich und Senf konnten verköstigt werden. Sehr lustig ging es zu bei der Fahrt mit dem Gurkenflieger auf dem Erntefeld.
Am nächsten Morgen starteten wir wieder mit Bus und Rad zu einem Holzschuhmacher, einer Trachtenstickerei der Sorben und anschließender Einkehr in der bekannten Bahnhofsgaststätte von Burg. Nachmittags wurde eine Mühle besichtigt; unter einem Dach findet man eine Kornmühle, eine Ölmühle und eine Schneidemühle (Sägewerk). Ein besonderer Gaumengenuss war das Probieren des frischgepressten, gesunden Leinöls.
Abends wartete das Hotel mit einem Spreewälder Abend mit Spezialitätenbuffet, Folkloreprogramm und Musik auf.
Nach dem Frühstück wurde die Heimreise angetreten. Ein gelungener Abschluss war der Besuch der Rotkäppchen Sektkelterei in Freyburg. Alle Teilnehmerinnen waren begeistert von der gelungenen Fahrt und freuen sich auf die nächste gemeinsame Tour.

DSC_0425DSC_0369     Hinweis: Mit einem Doppelklick vergrößern sich die Bilder, und das Bild

     mit den Fahrrädern wird richtig angezeigt!

 

 

 

 

 

 

Maimarkt am 16. und 17.5.15

Unser LandFrauen-Café auf dem Hüttenberger Maimarkt  war wieder ein voller Erfolg. Mehr als 80 Torten und Kuchen fanden im Hof von Marianne Volkreißenden Absatz.

 

IMG_0258Abschlussfahrt
Faszination Airport – Flug auf „Höhe O“
Zum Abschluss des Herbst/Winter-Veranstaltungsprogrammes starteten wir mit einem Bus zum Frankfurter Flughafen. Dort war eine Maxitour auf dem 23 km² großen Flughafen-Gelände gebucht. Von einem Bus aus konnten wir in 1 ½ Stunden die ganze Dimension dieses internationalen Flughafens entdecken, und der mitfahrende Touristenführer lieferte uns dabei spannende Informationen. So werden z.B. 104 verschiedene Länder und 297 verschiedene Flugziele von Frankfurt aus angeflogen. Etwas mehr als 78.000 Personen arbeiten bei Fraport. Das macht den Frankfurter Flughafen zur größten Arbeitsstätte Deutschlands – noch vor VW Wolfsburg.
Wir beobachteten auf dem Vorfeld das geschäftige Treiben an den Terminals und sahen das größte Passagierflugzeug der Welt, den Airbus A380, zum Greifen nah. 580 Tonnen schwer ist dieser „Riesenvogel“ und hat eine Flügelspannweite von 80 Meter. Die Fahrt ging weiter in den südlichen Teil des Flughafen-Geländes zu den Startbahnen der großen Fracht-Jumbojets, und der Guide zählte auf, was alles von hier aus in die Welt transportiert und natürlich auch eingeflogen wird. 200 Speditionsfirmen sind im Cargobereich ansässig.
Auch den riesigen Lufthansa-Hangar für den Airbus A380 konnten wir hier bestaunen sowie das Gelände des zukünftigen Terminals 3 sehen, das für 25 Millionen Passagiere ausgelegt ist.
Beeindruckt von den vielen Fakten, die wir über den drittgrößten europäischen Flughafen erfahren hatten, ging die Abschlussfahrt dann weiter nach Sachsenhausen, wo wir „Im gemalten Haus“ noch typische Frankfurter Spezialitäten genießen konnten. Somit fand dieser Tag einen gemütlichen Ausklang.

Unser Tour-Guide empfängt uns für die Rundfahrt

Unser Tour-Guide empfängt uns für die Rundfahrt

Flugzeug im Landeanflug über unserem Rundfahrtbus

Flugzeug im Landeanflug über unserem Rundfahrtbus

Der Airbus A380, größtes Passagierflugzeug der Welt

Der Airbus A380, größtes Passagierflugzeug der Welt

"Im gemalten Haus" ließen wir es uns schmecken

„Im gemalten Haus“ ließen wir es uns schmecken

Osterbrunnen schmücken in Lützellinden

Der Brauch, einen Osterbrunnen zu schmücken, stammt ursprünglich aus der Fränkischen Schweiz. Auch bei uns in Hessen ist dieser Brauch heimisch geworden. Im Jahr 2004 ist bei den Hüttenberger und Lützellindener LandFrauen die Idee entstanden, den Rathausbrunnen in Lützellinden österlich zu schmücken. So schmückten die LandFrauen Hüttenberg-Lützellinden zusammen mit den Kindern der Kita „Die Wilde 13“ am 18.3.15 also zum 11. Mal den Brunnen am Rathaus mit den Symbolen des Ostersegens: frisches Grün, Blumen und ca. 400 bunte Eier. Mit Hilfe der Lützellindener Burschenschaft Fidelio wurde auch ein Osterkranz aufgehängt.
Dies ist ein gelungener Beitrag der LandFrauen zur Verschönerung des Ortsbildes.
Im Anschluss gab es frische Waffeln für alle Beteiligten und Zuschauer dieser schönen Tradition.

Der Osterkranz

Der Osterkranz

Der österlich geschmückte Brunnen

Der österlich geschmückte Brunnen

Die von den LandFrauen gebackenen Waffeln

Die von den LandFrauen gebackenen Waffeln

ließen sich die Kinder schmecken

ließen sich die Kinder schmecken

Zum BezirkslandFrauentag am 19.3.15 lesen Sie bitte den Bericht auf unserer Seite „Presse“

 

Laientheater in Ebersgöns am 18.3.15

Aufgeführt wurde das Stück „Ramba Zamba am Lido Macceroni“

 

Jahreshauptversammlung 2015

An der Jahreshauptversammlung im „Steinernen Haus“ am 5.3.15 nahmen 51 LandFrauen teil. Nach Eröffnung und Begrüßung durch die Vorsitzende Jutta Jung sowie Totenehrung berichtete Anja Sames über 19 Veranstaltungen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Kassiererin Lieselotte Engel trug den Kassenbericht vor. Es gab keine Beanstandungen durch die Kassenprüferinnen Edith Hofmann und Annegret Bach, und somit wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Für Annegret Bach, die turnusmäßig nach zwei Jahren als Kassenprüferin ausschied, wurde Rosi Brandl gewählt.
Helga Luh informierte über die Aktivitäten der Tanzgruppe, deren „Highlight“ der Auftritt bei der Landesgartenschau in Gießen gewesen ist. Zurzeit ist die Tanzgruppe ohne Übungsleiterin und arbeitet in Eigenregie, da Anja Henning bedingt durch einen familiären Umzug leider nicht mehr zur Verfügung steht.

geehrte Landfrauen am 5.3.15

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte die Vorsitzende fünf der derzeit 207 Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein. Seit 50 Jahren ist Brigitte Engel dabei, seit 25 Jahren Gerda Mappes, Petra Norsch, Susanne Thürmer und Luise Franz.

 

Ein gemütlicher Nachmittag am 26.2.15

 

„Wenn Gäste kommen“; Fingerfood selbstgemacht

Nach dem Motto „Gemeinsam kochen macht Spaß“ meldeten sich viele Frauen zu diesem Thema an, sodass diese Veranstaltung an zwei Terminen  (29.1. und 5.2.15) mit jeweils 20 Personen ausgebucht war.
Zunächst gab es einige Informationen zur Planung eines Fingerfood-Buffets wenn Gäste kommen. Die Zutaten lagen bereit, und die Frauen machten sich eifrig an die Zubereitung der leckeren Sachen. Der Klassiker Bruscetta durfte nicht fehlen. Blätterteig, der optimale Begleiter für Schnecken, Törtchen und Taschen. Quark-Öl-Teig verwendet man z.B. für Pizza-Taschen, Pfannkuchenteig für Rollen. Es entstanden Wraps mit leckerer Füllung, herzhaft gefüllte Muffins mit unterschiedlichen Gewürzen gebacken und ein pikanter Aufstrich für ein sternenförmiges Bauernbrot.  Als alles fertig und das Fingerfood-Buffet aufgestellt war, probierten die Teilnehmerinnen natürlich begeistert ihre selbsthergestellten Köstlichkeiten.

Nach Planung und Besprechung

ging es eifrig

ging es eifrig

an die Arbeit

an die Arbeit

Der Klassiker Bruscetta

Der Klassiker Bruscetta

Wraps, aufgeschnitten

Wraps, aufgeschnitten

Die Ergebnisse

herzhafte Muffins

herzhafte Muffins

Tomate-Basilikum-Aufstrich

Tomate-Basilikum-Aufstrich

Meister Proper & Co. Sinn und Unsinn von Putzmitteln

Am 29.1.15 hielt Frau Paul von der Evangelischen Familienbildungsstätte Gießen einen Vortrag über Sinn und Unsinn von Putzmitteln.


„Backen am laufenden Band“; Besichtigung der Handelshof-Bäckerei

Beim „Gläsernen Globus“ sehen Kunden, was sonst nicht viele sehen: wie die Arbeit in der Bäckerei und Metzgerei funktioniert.
16 Teilnehmerinnen konnten am Mittwoch, dem 14.1.15, einen Blick „hinter die Kulissen“ im Globus Dutenhofen werfen. Der Hygiene wegen wurden alle mit einer weißen Haube und Jacke ausgestattet.
Nach der Begrüßung durch eine Mitarbeiterin des Hauses begann die Besichtigung der im eigenen Hause befindlichen Bäckerei. Hier konnte man feststellen, dass Frische und Qualität oberste Priorität haben. Bäckermeister Bachmann erklärte die verschiedenen Produkte, die in der Bäckerei mit den modernsten Geräten und Öfen hergestellt werden. So entstehen alleine an einem Samstag bis zu 35.000 Brötchen und natürlich auch eine Menge Brote. Aber auch Torten werden vor Ort hergestellt. Es gibt die Globus Spezialität „Torte to go“ und selbst quadratische Torten.
Nach der Führung durch die Bäckerei ging es in die Metzgerei. Auch hier entstehen unter größten hygienischen Bedingungen und mit den modernsten Maschinen die leckersten Fleisch- und Wurstwaren. Alleine mehrere hundert Schweine werden hier wöchentlich verarbeitet, ohne die übrigen Fleischsorten.
Nach einer ca. zweistündigen Führung bekam jede Teilnehmerin einen Kranz Fleischwurst und fünf Brötchen, und zum Abschluss noch leckeren Kuchen und Kaffee im hauseigenen Restaurant. Dabei klang der Nachmittag mit angeregten Diskussionen über die erhaltenen Einblicke aus.

Interessiert hörten die

Interessiert hörten die

"eingepackten" Landfrauen

„eingepackten“ Landfrauen

den Informationen in der

den Informationen in der

Globus-Bäckerei zu

Globus-Bäckerei zu


Weihnachtsmarkt am 14.12.14

Wie alljährlich hatten wir auf dem Weihnachtsmarkt am Backhaus in Lützellinden wieder einen Stand aufgestellt, an dem Chili con carne und Fleischkäsebrötchen verkauft wurden. Auch selbst angesetzte Liköre konnte man genießen, und zum Aufwärmen gab es heißen Apfelwein und heiße Schokolade.

 

Weihnachtsfeier am 4.12.14

 

Ein Kranz zu Weihnachten

Am 20.11.14 trafen wir uns im Paul-Schneider-Gemeindezentrum, um wieder etwas Dekoratives für die Vorweihnachtszeit herzustellen.
Die Floristenmeisterin Franzika Schwedes hatte für uns bereit gebundene Kränze vorbereitet und viele verschiedene Dekorationsmöglichkeiten parat. Mit Tricks und Tipps von der Fachfrau wurden wunderschöne Kränze für die Adventszeit erstellt.

 

Ein Krankenhaus bekommt Licht; Photovoltaik in Afrika

Die Nutzung von Solarenergie bietet viele Vorteile, besonders in Afrika, wo die Einstrahlung von Sonnenenergie sehr viel höher ist als in Europa.
Über ein persönliches Projekt berichtete uns Herr Prof. Goseberg am 6.11.14 in einem beeindruckenden Vortrag.
„… und Oma und Opa,  Ihr holt mich dann dort ab“. So begann die bereits seit 10 Jahren andauernde Tätigkeit von Herrn Goseberg in Afrika. Seine Enkelin hatte nach dem Abitur den Wunsch, ein Jahr für Gott in Afrika zu arbeiten. Über eine Missionarin wurde der Kontakt in den Ort … geknüpft. Hier wartete im Krankenhaus viel Arbeit auf die junge Frau.
Als die Großeltern sie dann abholten, sah auch der Großvater, dass er sich einbringen konnte. Er stellte sich die Frage, wie das Krankenhaus ohne Dieselgeneratoren auskommen könnte. Es gab nur diese Generatoren zur Stromerzeugung. Dies verschlang viel Geld für den Treibstoff. Es konnten nur zu bestimmten Zeiten Operationen und Behandlungen bei schlechtem Licht durchgeführt werden.
Zuhause angekommen, ging der frühere Ingenieur ans Werk. Mit Gottvertrauen und der Unterstützung seiner Frau gelang es ihm, seinen Cousin und viele weitere heimische Unternehmen für sein Projekt zu begeistern. Es wurden in Zusammenarbeit mit den Einheimischen in einer Ausbildungswerkstatt für Holz und Metall Konstruktionen aus Aluleitern gebaut und Solarmodule installiert. Dieses große Vorhaben macht das Krankenhaus und seine Einrichtungen, wie auch ein Internat für Jungen und Mädchen aus der Umgebung, unabhängig und ist ein Projekt unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Mit Hilfe der Solarenergie konnte die Gesundheitsversorgung im Krankenhaus verbessert werden.
Durch das solare Licht können auch nach Einbruch der Dunkelheit noch Patienten versorgt werden und Frauen ihre Kinder zur Welt bringen.

 

Herbstfest „Griechischer Wein…“ – Essen und Trinken wie im Urlaub

Unser Herbstfest fand am Sonntag, 19.10.14, im Sportlerhäuschen in Lützellinden statt. Das von den Vorstandsfrauen zubereitete typisch griechische Gericht Gyros mit Tzatziki, Reis, Fladenbrot und Krautsalat schmeckte allen Besuchern wie im Griechenland-Urlaub; dazu natürlich griechischer Wein. Kaffeetrinken mit gutem Kuchen rundete diesen gemütlichen Nachmittag ab.

 

Kaffee und Kuchen

Zu einem Vortrag über den „Kaffee“, dem Getränk, ohne das sich viele Menschen den Tagesanfang und -ablauf nicht mehr vorstellen können, konnte am 18.9.14 die Ernährungsfachfrau der LandFrauen und der Arbeitsgemeinschaft Milchwirtschaft – Frau Helene Bernhardt – im Lützellindener Backhaus begrüßt werden.
Ihr interessanter Vortrag reichte von der Vorstellung von Kaffeepflanzen, über den Anbau der großen Sortenvielfalt des Kaffees, der Lagerung und Röstung bis zum Verbraucher. Mit praktischen Beispielen wie verschiedene Zubereitungen aus Kaffee wie Kuchen, Pralinen usw. und nachfolgend natürlich dem gemeinsamen Kaffeetrinken mit von dem LandFrauen-Vorstand selbstgebackenen Kuchen klang dieser schöne informative Nachmittag aus.

 

Ochsenfest 2014
In brütender Hitze – doch frohgelaunt – nahm unsere Trachtengruppe am Ochsenfestumzug in Wetzlar teil.

Bei dieser Hitze muß man mal lüften

Bei dieser Hitze muß man mal lüften

Wann geht denn der Zug endlich los?

Wann geht denn der Zug endlich los?

Jutta, wo ist denn unser Schild?

Jutta, wo ist denn unser Schild?

Die Schleife muß richtig gebunden sein

Die Schleife muß richtig gebunden sein

Mit guter Laune auf dem Weg

Mit guter Laune auf dem Weg

 

Der jüngste Teilnehmer hatte es gut.......

Der jüngste Teilnehmer hatte es gut…….

 

Ortspokalschießen

Dass sich die LandFrauen auch gegenüber sportlichen Veranstaltungen nicht verschließen, ist hier auch einmal festzuhalten:
Ortspokalschießen in Lützellinden am 25.5.2014
Von 18 teilnehmenden Mannschaften errang die LandFrauenmannschaft 1 den 1. Platz mit 513 Ringen und war damit Gewinner des Ortspokals!
Von 150 Ringen erreichten
Anja Hennig           130 Ringe
Anja Sames           130 Ringe
Ursula Hedrich       133 Ringe
Heidi Birkenstock   120 Ringe

LandFrauenmannschaft 2 belegte den 10. Platz mit 480 Ringen
Regina Andermann  127 Ringe
Margit Müller            131 Ringe
Marianne Volk          113 Ringe
Helga Luh                109 Ringe

Ortspokalschießen in Hüttenberg am 8.6.2014
Von 24 teilnehmenden Mannschaften belegte Mannschaft 1 den 12. Platz mit 250 Ringen
Anja Sames              88 Ringe
Petra Norsch            83 Ringe
Helga Luh                 79 Ringe

Mannschaft 2 kam auf den 20 Platz mit 239 Ringen
Jutta Jung                 83 Ringe
Brigitte Pahlich          83 Ringe
Susanne Will             73 Ringe

 

Besuch des Rosenmuseums in Bad-Nauheim

Zu einem Besuch des weltweit einzigen Museums zu Kunst- und Kulturgeschichte der Rose im Bad Nauheimer Stadtteil Steinfurth hatten sich am 7.6.14 vierzehn Frauen entschlossen. Bereits seit 1868 entwickelte sich das Dorf zu einem Zentrum der Rosenwelt. Sammlung, Forschung und Ausstellung im Museum, das am 6.7.14 sein 40jähriges Jubiläum begeht, kreisen ausschließlich um die Königin der Blumen, von der es mittlerweile 25000 verschiedene Exemplare gibt. Museumsführerin Frau Pauli führte uns durch die Dauerausstellung „Rosige Zeiten“, die Grafiken, Gemälde, Porzellan, Kunsthandwerk und Literatur zum Thema Rose zeigt. Der Rundgang begann im Raum „Joséphine und ihr Rosengarten“, wo sie uns erzählte, welch großen Einfluß die französische Kaiserin Joséphine (Ehefrau von Napoleon Bonaparte) auf die Kultur und Züchtung der Rosen ausgeübt hat. In den Abteilungen „Rose als Sinnbild der Liebe“, „Rose und die schönen Künste“, „Rose als Duft aus 1001er Nacht“ und „Rosige Zeiten in Steinfurth“ bekamen wir einen Eindruck von der vielfältigen Bedeutung der stacheligen Blume. Nach der gemeinsamen Kaffeepause im Museum mit traditionsgemäß einem Stück Rosentorte besuchten wir noch den schönen Rosenpark mit üppig blühenden verschiedenen Rosenarten. Den gemütlichen Abschluß an diesem sonnigen Tag machten wir in der Straußwirtschaft „Rote Pumpe“ in Nieder-Mörlen.

 www.rosenmuseum.com

LandFrauen mit den Steinfurter Rosenproduzenten

LandFrauen mit den Steinfurther Rosenproduzenten

Ein Stück Rosentorte schmeckte uns gut

Ein Stück Rosentorte zum Kaffee schmeckte uns gut

Herrliche Rosen im Rosenpark

Herrliche Rosen im Rosenpark

Hüttenberger Tracht auf der Landesgartenschau Gießen

Am Eröffnungstag der Landesgartenschau Gießen, dem 26.04.14, konnte vor dem Pavillon der Regionen neben anderen regionalen Trachten auch unsere schöne Hüttenberger Tracht bewundert werden. Getragen wurde sie von der Tanzgruppe unseres Vereins. Als Brautpaar hatten sich Louisa Viehmann und Owen Spencer eingekleidet. Leider litt die Präsentation unter dem schlechten Wetter, und es kamen vereinzelt vorwiegend Frauen, um die Trachtenvielfalt zu bestaunen. Jedoch auch unser Landesvater, Herr Volker Bouffier, kam zum Stand und interessierte sich für das Brauchtum.

Trachten bei der Landesgartenschau

 

Unsere schöne Hüttenberger Tracht

 

Besuch des Liebigmuseums

In die Welt von Justus Liebig wurden 16 Frauen am 23.4.14 sehr anschaulich amüsant und weltgescheit von Herrn Theophil eingeführt. Das Liebig-Museum ist das historische Labor des Chemikers Justus von Liebig, in dem er von 1824 – 1852 gewirkt hat und das er für den experimentellen Unterricht seiner Schüler/Studenten nutzte. Sein Labor war also Werkstätte und Lehrstätte zugleich. Bereits mit 22 Jahren wurde er an der Landesuniversität Gießen zum Professor ernannt. Unter anderem seine Arbeiten über die Knallsäure machten seinen Namen in der chemischen Welt bekannt.
Und so lernten wir Frauen von Herrn Theophil, wie man Knallerbsen selbst herstellen kann, dass verbrennendes Salz eine schöne gelbe Flamme macht und man ein Glasrohr bellen lassen kann wie einen Bernhardiner.
Liebig war zwar ein großer Forscher, aber die Vermarktung (die Verkaufsreife) seiner Erfindungen haben oft andere und meistens seine Studenten übernommen. Zum Beispiel das Backpulver, was zum Zwecke rationeller Brotherstellung entwickelt wurde, machte einen seiner Schüler in den USA zum Millionär und Dr. Oetker hat es später abgepackt. Die bekannteste Erfindung Liebigs ist der Fleischextrakt – auch von anderen vermarktet – und die einzigste, die ihm wirtschaftlichen Nutzen brachte (in heutiger Kaufkraft 200.000 €)

Den gemütlichen Abschluss des schönen gelungenen Tages haben wir im Mr. Jones am Bahnhof gemacht.

 

Osterhasen aus Holz und Gips

Am 3.4.14 trafen sich 9 Frauen im Backhaus Lützellinden, um gemeinsam mit Anja Henning Osterhasen aus Holz und Gips zu basteln. Die Hasenkörper aus Holz, und die Köpfe entweder aus Holz oder aus Gips.  Anja Henning und Petra Norsch hatten Gipsköpfe bereits vorbereitet mitgebracht, und so konnte man sich gleich an das Zusammenfügen der Teile machen. Danach wurden die Osterhasen schön bemalt und bekamen noch eine Schleife umgebunden. Die Teilnehmerinnen freuten sich, eine selbsthergestellte gelungene Osterdekoration mit nach Hause zu nehmen.

 

Ostereier bemalen und Osterbrunnen schmücken

Nachdem einige Lützellindener LandFrauen am 26.3. im Kindergarten Lützellinden zusammen mit den Vorschulkindern viele Eier bunt bemalt hatten, wurden diese Ostereier am 2.4. auf die von Anja Sames und Edith Hofmann vorbereiteten Buchsbögen geklebt und damit der Lützellindener Dorfbrunnen gemeinsam mit den Kindern zu einem schönen Osterbrunnen geschmückt. Danach ließen sich alle Beteiligten und Zuschauer die selbstgebackenen Waffeln schmecken.

Die Kinder befestigten die Eier mit der Heißklebepistole an den Buchsbaumbögen

Die Kinder befestigten die Eier mit der Heißklebepistole an den Buchsbaumbögen

Nach getaner Arbeit...

Nach getaner Arbeit…

...war es ein wunderschöner Osterbrunnen geworden

…war es ein wunderschöner Osterbrunnen geworden

Die Waffelbäckerinnen

Die Waffelbäckerinnen

Laientheater in Ebersgöns

Am 2.4.14 sahen wir uns den munteren Schwank „Maximilian, der Starke“ im Laientheater Ebersgöns an.

 

Bezirkslandfrauentag

Rund 150 Frauen besuchten am 20.3. den Bezirkslandfrauentag 2014 in den Hüttenberger Bürgerstuben. Von der Bezirksvorsitzenden Ingrid Staaden (Leun) wurden Hüttenbergs Bürgermeister Christof Heller, der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Vereins Lahn-Dill e.V. Wolfgang Hofmann sowie die Frauenbeauftragte des Lahn-Dill-Kreises Petra Schneider begrüßt, die jeweils ihre Grußworte an die Versammlung richteten. Ehrengast war die in Uganda in einer Lehmhütte geborene und aufgewachsene Lehrerin und Autorin Luisa Natiwi, die in einem lebhaften Gespräch mit der ehemaligen Bezirksvorsitzenden Elke Schmidt (Atzbach) über ihr Leben in Uganda und Deutschland berichtete. In ihrem Buch „Rote Erde – weißes Gras. Mein Nomadenleben in zwei Welten“ hat sie ihre spannenden Erlebnisse festgehalten. Sie ist Initiatorin der Hilfsorganisation „Zebra Crossing e.V.“, die sich in ihrem Heimatland für den Ausbau einer allgemeinbildenden Schule in Karamoja einsetzt. Eingebunden in Lesung und Fragerunde von Frau Natiwi waren einige Tanzeinlagen der von Nicole Fuchs geleiteten Kindertanzgruppe des Ortsvereins Schwingbachtal.
Schriftführerin Waltraud Keller (Atzbach) verlas den Geschäftsbericht 2013 und verwies dabei auf einen Mitgliederstand von 1063 in den insgesamt zwölf Ortsvereinen. Dabei ist Hüttenberg-Lützellinden mit seinen 209 Mitgliedern der größte. Insgesamt besuchten 1325 Personen die 52 Vortragsveranstaltungen der Ortsvereine.

 

Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung am 6.3.14 im „Steinernen Haus“ waren 43 Mitglieder anwesend. Nach Eröffnung, Begrüßung und Totenehrung berichtete Schriftführerin Anja Sames über insgesamt 25 Veranstaltungen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Kassenführerin Lieselotte Engel trug den Kassenbericht vor, der keine Beanstandungen aufwies, so daß dem Vorstand Entlastung erteilt wurde. Es folgten Wahlen, die einmütig keine Änderungen im Vorstand ergaben. Für 50jährige Zugehörigkeit zum LandFrauenverein Hüttenberg-Lützellinden wurde Helga Mack und für 40 Jahre im Verein wurden Marliese Birkenstock, Christel Eckhardt, Helga Philipp und Ilona Volk geehrt. Die Ehrungen für Christa Bach und Ilse Hoßbach, die nicht an der JHV teilnehmen konnten, werden persönlich nachgeholt. Nachdem die Vorsitzende Jutta Jung das Veranstaltungsprogramm für die kommenden Wochen angekündigt hatte, klang die harmonische Jahreshauptversammlung mit einem gemeinsamen Essen aus.

Der ausführliche Bericht von Dr. Johannes Weil ist auf unserer Seite „Presse“ zu lesen!

 JHV Ehrungen

Vorsitzende Jutta Jung mit den geehrten LandFrauen Helga Philipp, Helga Mack, Marliese Birkenstock, Christel Eckhardt und Ilona Volk

 

Von der Trachtentanzgruppe ist zu berichten, daß sie am Eröffnungstag der Landesgartenschau in Gießen, dem 26.4.14, im Pavillion der Regionen unsere Hüttenberger Tracht präsentiert. Außerdem wird sie im Festzug des diesjährigen Ochsenfestes in Wetzlar teilnehmen.

 

Gemütlicher Nachmittag, Motto „Kaffeespezialitäten“

50 LandFrauen verbrachten am 13.2.14 einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und von den Vorstandsfrauen gebackenen leckeren Torten. Der vorgesehene Vortrag „Kaffeespezialitäten“ wird an einem anderen Termin nachgeholt.

 

Tapas & Co.

Nachdem Jutta und Anja die Zutaten eingekauft und bereitgestellt hatten, machten sich 18 Frauen am 30.1.14 in der Küche des Paul-Schneider-Gemeindezentrums an die Zubereitung köstlicher Tapas. Tapas sind kleine Appetithäppchen, die in Tapas-Bars, u.a. in Spanien, üblicherweise zu Wein, jedoch auch zu Bier gereicht werden.

Die Rezepte zu den folgenden „kleinen“ Gerichten

 Insalata di aranco = pikante Orangenscheiben (als Vorspeise)
Crostini verdi = Antipasto (geröstete Baguettescheiben mit Zucchini-Kräutermasse)
Gefüllte Cocktailtomaten
Tomaten-Ruccola-Salat
Schinkendatteln
Gefüllte Champignons
Tortilla mit Garnelen
Käsebällchen (Schafs- und Frischkäse mit Minze)
Albiondigas in scharfer Tomatensoße (Hackbällchen)
Antipasti (Gemüsesalat)
Cappucino-Creme

können beim Vorstand erworben werden.

 

Information über die Arbeit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg

Am 16.1.14 informierten wir uns über die Arbeit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg. Im Wetzlarer Frühförderzentrum wurden 11 LandFrauen von Geschäftsführerin Heidrun Schneider und ihrer Mitarbeiterin, Frau Stöber, herzlich begrüßt. Sie freuten sich über unser Interesse und erläuterten uns die gesamte Bandbreite ihrer Arbeit im Verein und dessen vielen Einrichtungen, wie z.B. die integrative Kindertagesstätte und Krippe, die Grundschule, die Frühförderstellen, dem Fachdienst Offene Hilfen, die Werkstätten und Wohnungen.
Grundlage der Arbeit der Lebenshilfe ist das Recht der Menschen mit einer Behinderung auf ein menschenwürdiges, möglichst normales Leben in der Mitte unserer Gesellschaft. Sie haben ein Recht auf Anerkennung ihrer Individualität und Respekt vor der Ausprägung ihrer Persönlichkeit. Die Vertreter des Vereins und das Personal der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e.V. vertreten diesen Anspruch nach innen und nach außen. In der täglichen Arbeit geben sie ein Beispiel partnerschaftlichen Umgangs mit Menschen mit Behinderungen
.
Freunde und Förderer nehmen innerhalb der Organisation wichtige Aufgaben wahr. Sie sind darüber hinaus auch Verbindungsglieder ihrer Arbeit zu den nicht betroffenen Menschen unserer Region. Das Engagement von Freunden und Förderern stellt damit eine der wichtigsten Grundlagen der Arbeit dar.

Frau Schneider und Frau Stöber beantworteten ausführlich unsere interessierten Fragen und baten uns, die Angebote der Lebenshilfe nach außen zu tragen und auch evtl. für ehrenamtlich interessierte Helfer zu werben.
Am Ende unseres Besuches durften wir noch die vielen, den speziellen Anforderungen entsprechend ausgestatteten Räume des Frühförderzentrums besichtigen.

Beeindruckt von der Vielfältigkeit der Arbeit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg verabschiedeten wir uns mit dem Versprechen, den Verein mit den Möglichkeiten unserer LandFrauen, wie z.B. Kuchen backen für den Tag der offenen Tür und Dulkes auf dem Kartoffelfest verkaufen,  weiterhin zu unterstützen.

 

Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns am 3. Advent wieder am Weihnachtsmarkt auf dem Backhausplatz in Lützellinden. Den Besuchern konnten wir an unserem Stand frisch gebackenen Hefekuchen anbieten. Für den deftigen Geschmack gab es Chili Con Carne und gebackenen Fleischkäse. Zum Aufwärmen waren Glühwein und andere heiße Getränke im Angebot.

 

Weihnachtsfeier 2013

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand am 5.12. in dem von den „Hochelheimer Mitgliedern“ weihnachtlich dekorierten Saal des Paul-Schneider-Gemeindezentrums in Hüttenberg statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Jutta Jung und einer besinnlichen Andacht von Pfarrerin Andrea Ehrhardt führte Rosi Brandl durch das Programm, das dieses Mal die LandFrauenmitglieder aus „Hörnsheim“ zusammengestellt hatten. Besinnliche Gedichte und Geschichten – vorgetragen von Lieselotte Engel, Margit Müller, Rosi Brandl und Tanja Engel wechselten mit gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern ab, begleitet von Christine Schöfl am Klavier. Höhepunkt war der Auftritt des großartigen Gospelchores „Let it Shine“ aus Kirch-Göns, die neben ihren beschwingten Gospels ebenfalls Weihnachtslieder klangvoll zu Gehör brachten und zum Mitsingen aufforderten. Nach Programmende bedankte sich die Vorsitzende bei allen Mitwirkenden und Helfern und lud zum reichhaltigen von den „Lützellindener Mitgliedern“ hergerichteten Buffet ein.


Weihnachtsbasteln

Um Weihnachtssterne zu basteln, traf man sich am 21.11.13 im Paul-Schneider-Gemeindezentrum. Die 17 anwesenden Frauen entschieden sich ausschließlich dafür, Bascetta-Sterne anzufertigen. Die von dem italienischen Mathematiker Paolo Bascetta erdachte Technik kommt ganz ohne Kleber aus, die Sterne werden hergestellt und zusammengehalten durch reine Faltkunst. Angeleitet und mit tatkräftiger Unterstützung unserer Vorsitzenden Jutta wurde eifrig gefaltet und zusammengesteckt, und es entstanden wunderschöne kleine und große Bascetta-Sterne. Teilweise auch mit Lichterketten versehen, nahmen die Teilnehmerinnen ihre Werke stolz mit nach Hause.

 

Ein „süßer“ Abend, der alle begeisterte

Am 7.11.13 kamen 18 LandFrauen in das Kirchenzentrum Lützellinden, um von Herrn Udo Müller das Pralinen herstellen zu erlernen. Unter der fachkundigen Anleitung des Feinkostherstellers aus Reiskirchen und seiner Frau entstanden herrlich süße Köstlichkeiten. Die Damen durften die Pralinen verzieren, Reisbrei-Pralinen wurden schokoliert und geigelt und Schokofrüchte selbstgemacht. Da bei der Pralinenherstellung Kühlzeiten eingerechnet werden müssen, hatte Herr Müller schon fertige Schokoladenhohlkörper mit verschiedenen Füllungen vorbereitet, die dann noch von den Frauen verziert wurden. Frau Müller zeigte außerdem, wie man Wasserbomben und Dessertschälchen aus Schokolade herstellt. Nach drei Stunden eifriger Zubereitung wurden die reichhaltigen Köstlichkeiten und auch ein Schokolikör natürlich probiert, und alle Teilnehmerinnen waren restlos begeistert. Alle erhielten zudem Kostproben mit den entsprechenden Rezepten zum Mitnehmen, um den Genuss jederzeit zu Hause wiederholen zu können.

Die Landfrauen präsentieren die süßen Köstlichkeiten

Die Landfrauen präsentieren die süßen Köstlichkeiten

Tannenbäume

Tannenbäume